mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Fahrzeugschein mit Modellauto und Schlüssel.Internationaler Fahrzeugschein

Ein Muster eines internationalen Fahrzeugscheins älterer Fassung.Ein internationaler Fahrzeugschein ist erforderlich, wenn Sie mit Ihrem in Deutschland angemeldeten Fahrzeug vorübergehend außerhalb von Europa fahren wollen und gilt auch nur dort.

 

Der internationale Fahrzeugschein wird zusätzlich zur vorhandenen Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) erstellt, ist nur in Verbindung mit ihm gültig und hat eine Gültigkeit von höchstens einem Jahr.

 

 

 

 

 

 

 

Für den Internationalen Fahrzeugschein benötigen Sie:

  • die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) mit gültiger, eingetragener HU
  • gültigen Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebestätigung
  • bei ausländischen Mitbürgern ist der Pass mit gültiger Aufenthalts- und Meldebestätigung erforderlich (bei EG-Staatsangehörigen der „EG-Ausweis“)

 

 

Ersatz-Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief)

Ersatz Zulassungsbescheinigung Teil II a

Zulassungsbescheinigung Teil II

Zulassungsbescheinigung Teil II

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Ersatz-Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) wird ausgestellt,

  • wenn die originale Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) keinen Raum mehr für erforderliche Eintragungen bietet etwa für einen neuen Fahrzeughalter oder technische Änderungen
  • die originale Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) unbrauchbar geworden ist, z.B. weil sie nicht mehr lesbar oder zerrissen ist
  • die originale Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) verloren wurde
  • bei jeder vorzunehmenden Änderung an einem alten Fahrzeugbrief oder einer neuen Zulassungsbescheinigung Teil II

 

Eine Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) wird bei Verlust des Originals auch für ein außer Betrieb gesetztes Fahrzeug erstellt.

 

  • Der Fahrzeughalter gibt in diesem Fall persönlich in der Zulassungsbehörde eine eidesstattliche Erklärung ab. Wurde die Zubelassungsbescheinigung II durch eine dritte Person verloren, muss diese unter Vorlage einer Bescheinigung des Halters zur Übergabe der Bescheinigung die eidesstattliche Erklärung abgeben. Eine Vertretung durch andere, unbeteiligte Personen ist nicht möglich. Bei einer unklaren Situation oder wenn gegebenenfalls auch der Fahrzeugschein / Zulassungsbescheinigung Teil I nicht mehr vorhanden ist, erfordert dies die Abgabe einer formalen Versicherung an Eides statt, die entweder bei einem Notar Ihrer Wahl oder bei der Kfz-Zulassungsbehörde abgegeben werden kann.

 

Um die eidesstattliche Erklärung abgeben zu können, muss von der betreffenden Person der Personalausweis oder Reisepass mit Meldebescheinigung im Original vorgelegt werden können.

 

Im Anschluss wird die Aufbietung der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) eingeleitet. Das neue Dokument wird erst nach Ablauf der Aufbietungsfrist von etwa zwei bis drei Wochen ausgestellt und ausgehändigt. Erst nach Ablauf der Aufbietungsfrist kann das Fahrzeug um- oder angemeldet  werden.

 

Besonderheiten:

Erste Anlaufstelle bei einem Verlust der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) ist immer die Zulassungsbehörde, in deren Bereich das Fahrzeug zuletzt zugelassen war.

 

Wenn die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) nach der ursprünglichen Zulassung von der Zulassungsstelle nicht an den Fahrzeughalter, sondern

  • an eine vom Halter bevollmächtigte Person oder
  • Zulassungsdienst oder
  • an eine Bank / ein Leasing-Institut

übergeben wurde, muss bei Verlust eine Erklärung der entsprechenden Personen vorgelegt werden. Darin wird erklärt, dass sie nicht im Besitz der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) ist, sondern ihn an den Halter übergeben habe.

 

Bearbeitungsdauer:

Eine neue Zulassungsbescheinigung Teil II für eine voll geschriebene Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) wird sofort ausgehändigt.

 

Bei einem Verlust / Diebstahl der Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief) erfolgt das gesetzlich vorgeschriebene Aufbietungsverfahren. Dieses dauert etwa zwei bis drei Wochen. Erst nach Ablauf dieser Frist kann die neue Zulassungsbescheinigung Teil II ausgestellt werden. Während der Aufbietungsfrist kann das Fahrzeug nicht zugelassen oder umgemeldet werden.

 

 

Ersatz-Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)

Ersatz Zulassungsbescheinigung Teil Ia

 Ersatz Zulassungsbescheinigung Teil Ib

 

 

 

 

 

 

 

 

Bei Verlust oder Diebstahl des Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) ist erforderlich:

  • bei Verlust die Abgabe einer eidesstattlichen Versicherung.
  • bei vor dem 1. Oktober 2005 ausgestellten Fahrzeugpapieren (Brief und Schein) ist zusätzlich der alte Fahrzeugbrief zum Umtausch in die neuen Fahrzeugpapiere Teil II und Teil I vorzulegen.
  • bei gestohlenen oder verlorenem Teil I (Fahrzeugschein) muss die aktuelle Bescheinigung über die Hauptuntersuchung im Original oder die Original Zweitschrift der Bescheinigung vorgelegt werden.
  • bei Diebstahl ist eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten und die von der Polizei erstellte Anzeigenbestätigung bei der Zulassungsstelle vorzulegen.
  • Bei gestohlener Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) muss in der Anzeigenbestätigung der Polizei der Fahrzeugschein mit dem amtlichen Kennzeichen aufgeführt sein.
  • gültigen Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebestätigung.
  • bei ausländischen Mitbürgern ist der Pass mit gültiger Aufenthalts- und Meldebestätigung erforderlich (bei EG-Staatsangehörigen der „EG-Ausweis“).
  • Der Fahrzeughalter muss, wenn die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) durch ihn verloren wurde, persönlich in der Zulassungsbehörde eine eidesstattliche Erklärung abgeben. Wurde sie durch eine dritte Person verloren, muss diese Person, unter Vorlage einer Bescheinigung des Halters, wann ihm die Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein) übergeben wurde, die eidesstattliche Erklärung abgeben. Eine Vertretung durch andere unbeteiligte Personen ist in diesem Fall nicht möglich. Bei einer unklaren Situation ist die Abgabe einer formalen Versicherung an Eides statt erforderlich, die entweder bei einem Notar Ihrer Wahl oder bei der Kfz-Zulassungsbehörde abgegeben werden kann.

Wartezeit Kfz. Zulassung
Klein-Linden

Sie erreichen uns

Kfz. Zulassungsbehörde
Klein-Linden

Landkreis Gießen

Verkehr

Bachweg 9

35398 Gießen

 

Tel. 0641 9390 0

Fax 0641 9390 2205

zulassung@lkgi.de

 

Kfz. Zulassungsbehörde
Laubach

Landkreis Gießen

Verkehr

Phillipp Reis Straße 11

35321 Laubach

 

Tel. 0641 9390 0

Fax 0641 9390-6319

zulassung@lkgi.de

Wir sind für Sie da

Kfz. Zulassungsbehörde
Klein-Linden

Montag
7.30 - 17 Uhr

Dienstag

7.30 - 13 Uhr

Mittwoch und Donnerstag

7.30 - 14 Uhr

Freitag

7.30 - 13 Uhr

 

 

Kfz. Zulassungsbehörde
Laubach

Montag

7.30 - 12 Uhr und

13.30 - 15 Uhr

Dienstag

7.30 - 12 Uhr und
13.30 - 18 Uhr

Mittwoch und Donnerstag

7.30 - 12 Uhr und
13.30 - 15 Uhr

Freitag

7.30 - 12 Uhr