mehr Kontrast
Zufallsbild aus dem Landkreis Giessen

Eine strahlende Frau mit Modellauto und Schlüssel in der Hand.

 

Inland

 

Ein Neufahrzeug aus dem Inland zulassen

 

Für die Neuzulassung eines fabrikneuen Fahrzeuges
benötigen Sie:

  • die Zulassungsbescheinigung II (Fahrzeugbrief) – befindet sich diese etwa bei einem Finanzierungsunternehmen, ist diese vorher im Original von dort anzufordern und zu uns zu senden.
  • Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer als SEPA-Lastschriftmandat
  • eine gültige elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (EVB-Nummer) von Ihrer Versicherung
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebestätigung
  • bei ausländischen Mitbürgern ist der Pass mit gültiger Aufenthalts- und Meldebestätigung erforderlich (bei EG-Staatsangehörigen der „EG-Ausweis“)
  • bei Zulassungen auf Firmen, die im Handelsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:
      • der aktuelle Auszug aus dem Handelsregister
      • die aktuelle Gewerbeanmeldung nach Paragraf 14 GWO
      • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten der Geschäftsleitung sowie
      • dessen Personalausweis
  • bei Zulassungen auf Vereine, die im Vereinsregister eingetragen sind (e.V.), wird zusätzlich benötigt:
      • der aktuelle Auszug aus dem Vereinsregister
      • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten des Vereinsvorstandes
  • bei Zulassung auf Minderjährige wird zusätzlich benötigt:
      • die beglaubigte Zustimmungserklärung beider Elternteile bzw. der Erziehungsberechtigten.
        Die Beglaubigung kann von der jeweiligen Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung oder auch direkt bei der Zulassungsbehörde vor Ort vorgenommen werden.
        Ist nur ein Erziehungsberechtigter zuständig, ist der Nachweis des alleinigen Sorgerechts durch einen Beschluss oder Gerichtsurteil notwendig.
      • Bei 16-Jährigen (Zulassung von Zweirad / Leichtkraftrad) ist auch die Vorlage der bestandenen Fahrerlaubnis der Klasse A1 sowie bei 17-Jährigen (Zulassung von PKW) die Fahrerlaubnis der Klasse BF 17 notwendig.

 

Sie können für die Zulassung eine andere Person beauftragen. Diese Person muss sich mit Personalausweis ausweisen können und verfügt zusätzlich über eine schriftliche Vollmacht mit SEPA-Lastschrift für das Hauptzollamt Gießen.

 

Ein Wunschkennzeichen ist grundsätzlich möglich und eine Feinstaubplakette können wir Ihnen gerne mit ausstellen.

 

 

Wiederzulassung auf identische/n Fahrzeughalter/in

Stillgelegte Fahrzeuge können einfach wieder in Betrieb genommen werden, wenn das Fahrzeug nicht länger als 7 Jahre außer Betrieb war, die bisherigen Fahrzeugpapiere noch vorhanden sind und keine Veränderungen am Fahrzeug vorgenommen wurden. In diesen Fällen reicht es aus, vorher eine Haupt- und Abgasuntersuchung durchzuführen.  

Hierfür benötigen wir:

  • die Zulassungsbescheinigung Teil II (Fahrzeugbrief ) – befindet sich dieser etwa bei einem Finanzierungsunternehmen, ist diese vorher im Original von dort anzufordern und zu uns zu senden
  • die entwertete Zulassungsbescheinigung Teil I (Fahrzeugschein)
  • Nachweis über die gültige Sicherheitsprüfung (SP) bei Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen und bei Mietfahrzeugen, Taxi sowie Bussen eine gültige BOKraft
  • Einzugsermächtigung für die Kfz-Steuer als SEPA-Lastschriftmandat
  • eine gültige elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (EVB Nummer) von Ihrer Versicherung
  • gültigen Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebestätigung
  • bei ausländischen Mitbürgern ist der Pass mit gültiger Aufenthalts- und Meldebestätigung erforderlich (bei EG-Staatsangehörigen der „EG-Ausweis“)
  • die Abmeldebescheinigung mit gültigem HU-Eintrag oder den Untersuchungsbericht einer HU Überwachungsorganisation
  • bei Zulassungen auf Firmen, die im Handelsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:
      • der aktuelle Auszug aus dem Handelsregister
      • die aktuelle Gewerbeanmeldung nach § 14 GWO
      • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten der Geschäftsleitung
  • bei Zulassungen auf Vereine, die im Vereinsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:
      • der aktuelle Auszug aus dem Vereinsregister
      • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten des Vereinsvorstandes

 

  • bei Zulassung auf Minderjährige wird zusätzlich benötigt:
      • die beglaubigte Zustimmungserklärung beider Elternteile bzw. der Erziehungsberechtigten.
        Die Beglaubigung kann von der jeweiligen Gemeinde- bzw. Stadtverwaltung oder auch direkt bei der Zulassungsbehörde vor Ort vorgenommen werden.
        Ist nur ein Erziehungsberechtigter zuständig, ist der Nachweis des alleinigen Sorgerechts durch einen Beschluss oder Gerichtsurteil notwendig.
      • Bei 16-Jährigen (Zulassung von Zweirad / Leichtkraftrad) ist auch die Vorlage der bestandenen Fahrerlaubnis der Klasse A1 sowie bei 17-Jährigen (Zulassung von PKW) die Fahrerlaubnis der Klasse BF 17 notwendig.

Sie können für die Zulassung eine andere Person beauftragen. Diese Person muss sich mit Personalausweis ausweisen können und verfügt zusätzlich über eine schriftliche Vollmacht mit SEPA-Lastschrift für das Hauptzollamt Gießen.

 

Ein Wunschkennzeichen ist grundsätzlich möglich und eine Feinstaubplakette können wir Ihnen gerne mit ausstellen.

 

Wichtig:

Bitte geben Sie bei der Wiederzulassung an, ob Ihr bisheriges Kennzeichen bei der Außerbetriebsetzung für die Wiederinbetriebnahme innerhalb von einem Jahr reserviert wurde. Ansonsten wird bei einer erneuten Zuteilung die Wunschkennzeichengebühr fällig.

 

 

Wiederzulassung von Fahrzeugen online

Seit dem 1. Oktober 2017 ist neben der Außerbetriebsetzung nun auch die Wiederzulassung eines Fahrzeuges online möglich. Hier kommen Sie zur Online-Wiederzulassung.

 

 

 

Ausland

 

Ein Importfahrzeug zulassen

Wer ein Importfahrzeug erstmalig zulassen möchte, benötigt häufig unterschiedliche Unterlagen.

 

Bitte setzen Sie sich direkt mit uns in Verbindung (Tel. 0641 9390-2280), damit wir Ihnen die jeweils vorzulegenden Unterlagen nennen können.

 

Ferner weisen wir darauf hin, dass für die Zulassung von Importfahrzeugen häufig ein Gutachten nach § 21 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)  eines amtlich anerkannten Sachverständigen erforderlich ist.

 

Sollte dieses Gutachten beinhalten, dass bestimmte Bauteile des Fahrzeuges nicht den Bestimmungen der StVZO oder EU-Recht entsprechen, so müssen Sie vor der Zulassung eine Ausnahmegenehmigung nach Paragraf 70 StVZO beim Regierungspräsidium Gießen beantragen. In Einzelfällen kann diese Ausnahmegenehmigung auch in unserer Dienstelle beantragt und ausgestellt werden.

 

Ein Wunschkennzeichen ist grundsätzlich möglich und eine Feinstaubplakette können wir Ihnen gerne mit ausstellen.

 

Ein Neufahrzeug aus dem Ausland zulassen

Vor Beginn der Bearbeitung wird das Fahrzeug zur Überprüfung bzw. Abgleich der Fahrgestellnummer vorgeführt und in Augenschein genommen.
Für die Zulassung eines Neufahrzeuges aus dem Ausland benötigen Sie:

  • Unbedenklichkeitsbescheinigung des Zollamtes (nicht erforderlich bei EG-Mitgliedsstaaten)
  • SEPA-Lastschriftmandat mit IBAN zum Einzug der KFZ-Steuer
  • Umsatzsteuererklärung (bei Fahrzeugen aus EG-Mitgliedsstaaten)
  • Ursprungszeugnis oder EG-Typengenehmigung (Certificate of Conformity), in Einzelfällen auch das Datenblatt einer technischen Prüfstelle oder eines Herstellers, zum Beispiel beim Fehlen des nationalen deutsche Emissionswertes (Angabe unter Ziffer 41 des COC Papiers der EG-Typengenehmigung)
  • ggf. technisches Gutachten gemäß § 21 StVZO (entfällt bei EG-Typengenehmigung) Bei Gutachten bzw. Abnahmen nach §19.2, §21 in Verb. mit § 19.2 oder § 13 EG FGV ist das Gutachten vorher durch die Bündelungsbehörde in Marburg prüfen zu lassen – siehe „Erteilung einer Einzelgenehmigung“
  • der Kaufvertrag bzw. Originalrechnung mit dem Hinweis, dass es sich um ein Neufahrzeug handelt, welches im Ausland noch nicht zugelassen war.
  • eine gültige elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (EVB-Nummer) von Ihrer Versicherung
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebestätigung
  • bei ausländischen Mitbürgern ist der Pass mit gültiger Aufenthalts- und Meldebestätigung erforderlich (bei EG-Staatsangehörigen der „EG-Ausweis“)
  • Sie können für die Zulassung eine andere Person beauftragen. Diese Person muss sich mit Personalausweis ausweisen können und verfügt zusätzlich über eine schriftliche Vollmacht mit SEPA-Lastschrift für das Hauptzollamt Gießen.
  • Ein Wunschkennzeichen ist grundsätzlich möglich und eine Feinstaubplakette können wir Ihnen gerne mit ausstellen.

Bei Zulassungen auf Firmen, die im Handelsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:

  • der aktuelle Auszug aus dem Handelsregister
  • die aktuelle Gewerbeanmeldung nach § 14 GWO
  • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten der Geschäftsleitung

 

Bei Zulassungen auf Vereine, die im Vereinsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:

  • der aktuelle Auszug aus dem Vereinsregister
  • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten des Vereinsvorstandes


 

 

Ein gebrauchtes Fahrzeug aus dem Ausland zulassen

  • Vor Beginn der Bearbeitung wird das Fahrzeug zur Überprüfung bzw. Abgleich der Fahrgestellnummer vorgeführt und in Augenschein genommen.
    Für die Zulassung eines gebrauchten Fahrzeuges aus dem Ausland benötigen Sie:
  • EG-Typengenehmigung (Certificate of Conformity), in Einzelfällen auch das Datenblatt einer technischen Prüfstelle oder eines Herstellers, zum Beispiel beim Fehlen des nationalen deutsche Emissionswertes (Angabe unter Ziffer 41 des COC Papiers / der EG-Typengenehmigung)
  • ggf. technisches Gutachten gemäß § 21 StVZO (entfällt bei EG-Typengenehmigung) Bei Gutachten bzw. Abnahmen nach §19.2, §21 in Verb. mit § 19.2 oder § 13 EG FGV ist das Gutachten vorher durch die Bündelungsbehörde in Marburg prüfen zu lassen – siehe „Erteilung einer Einzelgenehmigung“
  • der Kaufvertrag bzw. Originalrechnung
  • eine Hauptuntersuchung gemäß § 29 StVZO, wenn der Tag der ersten Zulassung mehr als drei Jahre (PKW) zurückliegt
  • ausländische Kfz-Papiere im Original und eventuell EG-Typengenehmigung (Certificate of Conformity)
  • Nachweis über die gültige Sicherheitsprüfung (SP) bei Fahrzeugen mit einem Gesamtgewicht über 7,5 Tonnen und bei Mietfahrzeugen, Taxi sowie Bussen eine gültige BOKraft
  • ausländische Kennzeichen, falls das Fahrzeug noch zugelassen ist
  • die ehemalige deutsche Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. den alten deutschen Fahrzeugbrief, falls das Fahrzeug bereits einmal in Deutschland zugelassen war. Sollte dieser von den ausländischen Fahrzeugbehörden eingezogen sein, genügt die schriftliche Bestätigung der ausländischen Zulassungsbehörde über den Einzug der Dokumente. Gegebenenfalls ist es notwendig, diese durch einen amtlich anerkannten Dolmetscher in die deutsche Sprache übersetzen zu lassen. Die Zulassungsbehörde behält sich in bestimmten Ausnahmefällen vor, weitere Unterlagen oder Übersetzungen zu verlangen.
  • eine gültige elektronische Versicherungsbestätigungsnummer (EVB-Nummer) von Ihrer Versicherung
    SEPA-Lastschriftmandat mit IBAN zum Einzug der KFZ-Steuer
  • einen gültigen Personalausweis oder Reisepass mit gültiger Meldebestätigung
  • bei ausländischen Mitbürgern ist der Pass mit gültiger Aufenthalts- und Meldebestätigung erforderlich (bei EG-Staatsangehörigen der „EG-Ausweis“)

 

Bei Zulassungen auf Firmen, die im Handelsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:

  • der aktuelle Auszug aus dem Handelsregister
  • die aktuelle Gewerbeanmeldung nach § 14 GWO
  • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten der Geschäftsleitung

 

Bei Zulassungen auf Vereine, die im Vereinsregister eingetragen sind, wird zusätzlich benötigt:

  • der aktuelle Auszug aus dem Vereinsregister
  • die schriftliche Vollmacht für den Beauftragten des Vereinsvorstandes

 

Hinweis

Wer ein Importfahrzeug erstmalig zulassen möchte, benötigt häufig unterschiedliche Unterlagen.

 

Bitte setzen Sie sich auch gerne mit uns in Verbindung (Tel. 0641 9390-2280), damit wir Ihnen die jeweils vorzulegenden Unterlagen nennen können.

 

Für die Zulassung von Importfahrzeugen ist häufig auch ein Gutachten nach § 21 der Straßenverkehrs-Zulassungs-Ordnung (StVZO)  eines amtlich anerkannten Sachverständigen erforderlich.

 

Bei Gutachten bzw. Abnahmen nach §19.2, §21 in Verb. mit § 19.2 oder § 13 EG FGV ist das Gutachten vorher durch die Bündelungsbehörde in Marburg prüfen zu lassen (siehe „Erteilung einer Einzelgenehmigung“).

 

Sollte dieses Gutachten beinhalten, dass bestimmte Bauteile des Fahrzeuges nicht den Bestimmungen der StVZO oder EU-Recht entsprechen, so müssen Sie vor der Zulassung auch eine Ausnahmegenehmigung nach §70 StVZO beim Regierungspräsidium Gießen beantragen. In Einzelfällen kann diese Ausnahmegenehmigung auch in unserer Dienstelle beantragt und ausgestellt werden.

 

Sie können für die Zulassung eine andere Person beauftragen. Diese Person muss sich ebenfalls ausweisen können und zusätzlich zu den Unterlagen eine schriftliche Vollmacht mit SEPA-Lastschrift für das Hauptzollamt Gießen vorlegen.

 

Ein Wunschkennzeichen ist grundsätzlich möglich und eine Feinstaubplakette können wir Ihnen gerne mit ausstellen.

Sie erreichen uns

Kfz. Zulassungsbehörde
Klein-Linden

Landkreis Gießen

Verkehr

Bachweg 9

35398 Gießen

 

Tel. 0641 9390 0

Fax 0641 9390 2205

zulassung@lkgi.de

 

Kfz. Zulassungsbehörde
Laubach

Landkreis Gießen

Verkehr

Phillipp Reis Straße 11

35321 Laubach

 

Tel. 0641 9390 0

Fax 0641 9390-6319

zulassung@lkgi.de

Wir sind für Sie da

Kfz. Zulassungsbehörde
Klein-Linden

Montag
7.30 - 17 Uhr

Dienstag

7.30 - 13 Uhr

Mittwoch und Donnerstag

7.30 - 14 Uhr

Freitag

7.30 - 13 Uhr

 

 

Kfz. Zulassungsbehörde
Laubach

Montag

7.30 - 12 Uhr und

13.30 - 15 Uhr

Dienstag

7.30 - 12 Uhr und
13.30 - 18 Uhr

Mittwoch und Donnerstag

7.30 - 12 Uhr und
13.30 - 15 Uhr

Freitag

7.30 - 12 Uhr